Fermentierte Säfte nach Dr. Switzer

von | Rezepte, Smoothies & Säfte | 0 Kommentare

Welch ein Zauber geht von diesen Säften aus? Bei deren Zubereitung merke ich ganz besonders, wie ich es liebe mit natürlichen Zutaten zu experimentieren. Hier kann ich die Gaben der Natur, meine Freude an der Schönheit und am Genuss vereinen.

 

FERMENTIERTE SÄFTE SIND EIN WESENTLICHES ELEMENT IN

DR. SWITZERS WILDKRÄUTER-VITALKOST

 

Dr. Switzer bereitet milchsaure Fermentationssäfte aus Braunhirse- oder Quinoa-Sprossen und Wurzelgemüse. Es sind überragende Spender von rechtsdrehenden Milchsäurebakterien, Biophotonen, Enzymen, Mineralstoffen, Vitaminen und unzähligen anderen Vitalstoffen. Die Sprossen enthalten Laktobazillen und aktivieren quasi wie Starterkulturen den Gärungsprozess.

Fermentierte Säfte sind eine optimale Alternative zu Gemüsesäften, die heute aufgrund des überzüchteten Hybridgemüses meist zu zuckerlastig sind. Im Fermentationsprozess wird der Fruchtzucker aus dem Gemüse vollständig abgebaut.

 

Fermentierte Säfte

 

  • enthalten rechtsdrehende Milchsäurebakterien, Enzyme und eine Fülle an vorverdauten Nährstoffen
  • wirken regenerierend auf die Darmflora und verbessern die Nährstoffaufnahme
  • stärken das Immunsystem
  • wirken basenbildend, somit einer Übersäuerung entgegen und ausgleichend auf den Säure-Basen-Haushalt
  • verdrängen die schädliche linksdrehende Milchsäure aus den Zellen

 

Ein äußerst wertvolles Gemüse für die Fermentierung ist Topinambur. Es ist wildwüchsig und reich an Inulin, einem wichtigen Nährstoff für die Darmflora und heilsamen Wirkstoff für die Bauchspeicheldrüse. Inulin besteht aus Zuckermolekülen, die den Blutzuckerspiegel nicht erhöhen. Pastinaken, Petersilienwurzeln und Schwarzwurzeln enthalten ebenfalls Inulin. Aber auch Karotten und Rote Bete eignen sich sehr gut für die Fermentation.

 

FERMENTIERTE SÄFTE

NACH DR. SWITZER


  • Braunhirse oder Quinoa über Nacht in Wasser in Sprossengläsern einweichen.
  • Morgens das Wasser abgießen und 2 – 3 Tage lang täglich zweimal spülen.
  • Die Sprossen in saubere Gläser geben, klein geschnittenes Gemüse hinzugeben, mit gefiltertem Wasser randvoll auffüllen und luftdicht verschließen. Als Gemüse eignen sich Karotten, Rote Bete, Tominambur, Kohlgemüse, auch Aprikosenkerne können mit fermentiert werden.
  • Die Gläser in einer Auffangschale bei ca. 20 Grad 6 Tage ruhen lassen. Anschließend kühler stellen. Ideal ist der Keller, zur Not geht auch der Kühlschrank. Hier ist der Fermentationsprozess allerdings stark eingeschränkt.
  • Die Säfte können nach 8 Tagen bereits getrunken werden, aber auch wie Sauerkraut Monate gelagert werden.

 

Fermentieren ohne Salz – funktioniert das überhaupt?

Salz ist beim Fermentieren tatsächlich kein „MUSS“. Gemüse fermentiert auch einfach in Wasser. Wichtig ist, dass das Gemüse mit Wasser bedeckt ist, da die guten Milchsäurebakterien anaerob leben, also keinen Sauerstoff benötigen. Unter Sauerstoffabschluss werden die unerwünschten Bakterien ausgeschaltet. Allerdings muss bei der Fermentation ohne die Zugabe des antibakteriell wirkenden Salzes besonders auf die Hygiene geachtet werden.

Aber tatsächlich ist die Gefahr groß, dass der Fermentationssaft kippt. Besonders im Sommer, wenn es in der Küche zu warm ist.

Aktuell experimentiere ich gerade mit verschiedenen Arten der Zubereitung:

DREIERLEI

FERMENTIERTE SÄFTE


ZUTATEN

Für 3 Gläser a 1,5 Liter

  • 600 g Karotten
  • 600 g Rote Bete
  • 300 g Zucchini
  • 3 l Wasser
  • 2 TL Salzsole
  • 2 EL EM (effektive Mikroorganismen) oder Kanne Brottrunk

ZUBEREITUNG

  • Karotten und Rote Bete schälen und in mundgerechte Stücke schneiden. Zucchini mit dem Spiralschneider zu Spaghetti drehen.
  • Das Gemüse gleichmäßig auf die Gläser aufteilen.
  • 1. Glas: 1 Liter frisch gefiltertes Wasser randvoll über das Gemüse gießen.
  • 2. Glas: 2 TL Salzsole über das Gemüse träufeln und mit Wasser randvoll auffüllen.
  • 3. Glas: 2 EL EM oder Brottrunk über das Gemüse geben und mit Wasser randvoll auffüllen.
  • Alle 3 Gläser mit dem Deckel verschließen.
  • Die Gläser in einer Auffangschale bei ca. 20 Grad 6 Tage ruhen lassen (weiter siehe Rezeptbeschreibung oben).

FAZIT:

Alle 3 Varianten sind gelungen 🙂

Ich entscheide mich fortan für Option 1 – die wilde, salzfreie Fermentation ♡ 

Bilder inspirieren und animieren. Rezeptanleitungen ohne Abbildung überblättere ich regelmäßig, wogegen mir beim Betrachten schönener Zubereitungsbilder schon manchmal das Wasser im Mund zusammenläuft. Geht es dir auch so?

Wenn ich dein Interesse für Fermentiertes erwecken konnte, dann empfehle ich dir auch die Artikel

Dreierlei Sauerkraut

Gemüse fermentieren bringt Leben in die Küche

Tipp:

Das fermentierte Gemüse kann anschließend klein geschnitten zum Salat gegeben, in Rohkostbroten verarbeitet, entsaftet oder einfach pur gegessen werden.

 

Exkurs:

Rechtsdrehende versus linksdrehende Milchsäure:

Eine Ernährung, die sehr kohlenhydratlastig ist, insbesondere in Form von Einfach- und Zweifachzuckern aus stark verarbeiteten Lebensmitteln, liefert mit Hilfe von Insulin viel Glukose in die Zellen. Die Zellen sind mit dieser großen Menge überfordert und lassen überschüssige Glukose zu linksdrehender Milchsäure vergären, welche die Atmungsfähigkeit und die Aktivität der Mitochondrien in den Zellen herabsetzt. Ein sauerstoffarmes, säurehaltiges Milieu ist die Basis für chronische, degenerative Krankheiten.

Die gesunde rechtsdrehende Milchsäure aus den Fermentationssäften verdrängt die linksdrehende Milchsäure aus den Zellen und ermöglicht die Aufnahme von Sauerstoff durch die Mitochondrien. Krebszellen verlieren ihr Bedrohungspotential, wenn ihre Mitochondrien wieder atmen können. Durch den Einzug von Sauerstoff hören sie auf, aggressive Krebszellen zu sein. Da bei jedem Menschen täglich Krebszellen entstehen, ist eine kohlenhydratarme Ernährung eine heilsame Basis.

Dr. Switzer sieht in den Fermentationssäften und auch anderen fermentierten Produkten, wie Sauerkraut oder fermentiertem Quinoaquark eine optimale Ergänzung zu den Wildkräuter-Cocktails.

 

Vertiefung hierzu findest du in dem Buch „Dr. Switzers Wildkräuter-Vitalkost-Therapie“

 

Wenn du ein tieferes Verständnis über die gesundheitliche Wirkung einer natürlichen Ernährungsweise und der Wildkräuter-Vitalkost nach Dr. Switzer erlangen möchtest – dann informiere dich bei uns!

Ulrike
Für die meisten hört sich „Rohkost“ nach einer gravierenden Veränderung oder extremen Lebensform an. Ich verbinde damit vielmehr einen modernen Lifestyle und lasse mich von der Kreativität der Rohkostküche inspirieren.

Kommentare

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

YouTube aktivieren?

Auf dieser Seite gibt es mind. ein YouTube Video. Cookies für diese Website wurden abgelehnt. Dadurch können keine YouTube Videos mehr angezeigt werden, weil YouTube ohne Cookies und Tracking Mechanismen nicht funktioniert. Willst du YouTube dennoch freischalten?

Freebie Gesund mit Rohkost

Fast geschafft! Wie heißt du und wohin soll ich dir den Newsletter und das E-Book senden?

Durch die Eintragung erteilst du uns die Erlaubnis, dir per E-Mail weitere Informationen inkl. des E-Books zu senden. Mehr dazu in der Datenschutzerklärung.

You have Successfully Subscribed!

Freebie Gesund mit Rohkost

Fast geschafft! Wie heißt du und wohin soll ich dir den Newsletter und das E-Book senden?

Durch die Eintragung erteilst du uns die Erlaubnis, dir per E-Mail weitere Informationen inkl. des E-Books zu senden. Mehr dazu in der Datenschutzerklärung.

You have Successfully Subscribed!

XMAS SPEZIAL! Hole dir jetzt die 5 Rohkost Rezepte für Weihnachten.

 

Durch die Eintragung erteilst du uns die Erlaubnis, dir per E-Mail weitere Informationen inkl. des E-Books zu senden. Mehr dazu in der Datenschutzerklärung.

You have Successfully Subscribed!

Fast geschafft! Wie heißt du und wohin soll ich dir den Newsletter und das E-Book senden?

 

Durch die Eintragung erteilst du uns die Erlaubnis, dir per E-Mail weitere Informationen inkl. des E-Books zu senden. Mehr dazu in der Datenschutzerklärung.

You have Successfully Subscribed!