Hanfsamen-Dressing – Rote Bete, Bärlauch, natur

In der Welt der gesunden Ernährung gibt es immer wieder kleine Schätze zu entdecken, die nicht nur den Gaumen verwöhnen, sondern auch eine Fülle von Nährstoffen liefern. Ein solcher Schatz ist das Hanfsamen-Dressing, eine köstliche Ergänzung zu Salaten, Bowls und Snacks, die nicht nur den Geschmack, sondern auch die Nährstoffdichte und das Fettsäurenverhältnis deiner Mahlzeiten verbessern.

Hanfsamen geschält und mit Schale

Die 3 Top-Vorteile, warum Hanfsamen das Highlight einer gesunden Ernährung sind:

 

  • Optimales Fettsäurenverhältnis: Hanfsamen enthalten eine ideale Balance von Omega-6- zu Omega-3-Fettsäuren (3:1), was für die Aufrechterhaltung der Herzgesundheit und die Reduzierung von Entzündungen im Körper wichtig ist. Insbesondere enthalten sie Gamma-Linolensäure (GLA), die entzündungshemmende Eigenschaften hat.

  • Proteinreichtum: Hanfsamen sind eine ausgezeichnete Proteinquelle, da sie alle neun essentiellen Aminosäuren enthalten, was sie zu einem vollständigen Protein macht.

  • Vitamin- und Mineralstofflieferant: Hanfsamen sind reich anwichtigen Nährstoffen wie Vitamin E, Magnesium, Kalium, Eisen und Zink, die für verschiedene Körperfunktionen essentiell sind. Vitamin E dient als Antioxidans, das Zellschäden durch freie Radikale bekämpft, während Magnesium für die Muskel- und Nervenfunktion wichtig ist.

Weitere Infos über Hanfsamen findest du in dem Artikel „Gesünder mit Hanfsamen“

Freue dich, deine Gerichte mit unserem köstlichen Hanfsamen-Dressing zu bereichern und starte heute noch mit der Zubereitung:

HANFSAMEN-DRESSINGS – Rote Bete, Bärlauch, Natur


ZUTATEN

  • 60 g geschälte Hanfsamen
  • 40 g Cashewkerne oder Zedernnüsse
  • 1 Dattel
  • Saft von 1/2 Zitrone
  • eine Prise Kristall- oder Steinsalz
  • 100 – 150 ml Wasser
  • 1 Stück Rote Bete (30 g) oder
  • 1 Handvoll Bärlauch-Blätter

ZUBEREITUNG

Alle Zutaten im Personal Blender cremig mixen – fein abschmecken – fertig !

Tipp:

Mit der Beigabe von 150 ml Wasser entsteht ein köstliches Dressing. Mit etwas weniger Wasser, etwa 100 ml, kann das Rezept als Dip zubereitet werden.

Variation in Farbe und Geschmack:

  • Ein Stück Rote Bete verleiht dem Dip eine natürliche Süße und eine gewisse Tiefe, die perfekt mit den anderen Aromen harmoniert.
  • Im Frühling vermögen die zarten Blätter des Bärlauchs für Raffinesse zu sorgen und ergänzen das Dip durch ihr delikates Aroma und eine sanfte Knoblauchnote. Auch Küchenkräuter wie beispielsweise Basilikum oder Blattgrün wie Spinat oder Grünkohl sind möglich.
Hanfsamen-Dressing

 

Nachfolgend das „Rote Bete Hanfsamen-Dressing“  zubereitet mit Spitzkohl und Gurke:

roter Spitzkohl-Gurken-Salat

 

Omega-3-Fettsäuren sind hitzeempfindlich

Omega-3-Fettsäuren, die in Hanfsamen in hoher Konzentration vorhanden sind, können durch Erhitzen beschädigt werden, da sie sehr hitzeempfindlich sind. Dies kann dazu führen, dass sie ihre gesundheitlichen Vorteile verlieren und möglicherweise ranzig werden, was nicht nur den Geschmack beeinträchtigt, sondern auch ungesunde Oxidationsprodukte bilden kann.

Wer dennoch von den ernährungsphysiologischen Vorteilen der Hanfsamen profitieren möchte, hat innerhalb der roh-veganen Zubereitung verschiedene Möglichkeiten:

  • Roh hinzufügen: Streue Hanfsamen über fertige Gerichte wie Salate, Joghurt oder Müsli. So bleiben alle Nährstoffe erhalten.
  • Dressings und Dips: Füge Hanfsamen, wie im Rezept beschrieben, als gesunde Fettquelle in Dressings und Dips. Sie werden kalt zubereitet, wodurch die Nährstoffe der Samen nicht beeinträchtigt werden.
  • In Rohkost-Kuchen oder -Brote: Verwende Hanfsamen in Rohkost-Kuchen oder –Broten. Hanfsamen in Backwaren empfehlen wir nicht.

Können beim Backen mit Hanfsamen Transfette entstehen?

Transfette entstehen hauptsächlich durch industrielle Verfahren wie die Hydrierung von Pflanzenölen, bei denen Wasserstoffatome an ungesättigte Fettmoleküle angehängt werden, um die Fette haltbarer zu machen und deren Konsistenz zu verändern. Dieser Prozess findet in der industriellen Lebensmittelproduktion statt und ist nicht typisch für das Erhitzen von Samen oder Ölen zu Hause beim Kochen oder Backen.

Dennoch, wenn Hanfsamen stark erhitzt werden, zum Beispiel über deren Rauchpunkt, dann können die Fette oxidieren und sich zersetzen. Dabei können schädliche Verbindungen wie freie Radikale und andere potenziell schädliche Substanzen entstehen, aber dies führt nicht direkt zur Bildung von Transfetten.

 

>>  Am Ende dieses Artikels „Gesünder mit Hanfsamen“ findest du weitere Rezeptideen mit Hanfsamen.

Taboulé mit Hanfsamen

 

Wir hoffen, dass du ebenso viel Freude und Genuss beim Ausprobieren der Hanfsamen-Dips findest, wie wir es tun! Ob als farbenfroher Hingucker auf deinem nächsten Partybuffet oder als gesunder Snack zwischendurch – dieser Dip ist sicher ein Hit.

Teile deine Kreationen und Erfahrungen gerne in den Kommentaren oder auf Social Media mit uns. Guten Appetit und viel Spaß beim Experimentieren!

 

 

Wenn du ein tieferes Verständnis über die gesundheitliche Wirkung einer natürlichen Ernährungsweise erlangen möchtest – dann informiere dich bei uns!

Ernährungsberaterausbildung roh-vegan

Ulrike Eder
Ulrike ist Heilpraktikerin (psych.), Ernährungsberaterin, Hippocrates Lifestyle Medicine Coach und Phytotherapeutin. Zusammen mit ihrem Mann Jürgen leitet sie die Ernährungsberater-Fernausbildung der Deine Ernährung Akademie.

Kommentare

6 Kommentare

  1. Angela

    Hallo Ulrike,
    ich würde gerne die Rezepte ausprobieren, doch ich vertrage keine Sonnenblumenkerne.
    Hast du eine Idee, was ich stattdessen als Basis für die Aufstriche verwenden könnte?

    Antworten
    • Ulrike Eder

      Hallo Angela, ja hier könntest du zum Beispiel sehr gut Cashewkerne nehmen ♡ LG Ulrike

      Antworten
      • Franziska

        Hallo Ulrike,
        kann für den Dip auch die fermentierte Rote Bete verwenden?

        Lg Franziska

        Antworten
        • Ulrike Eder

          Hallo Franziska,
          ja auf jeden Fall, das passt wunderbar!
          Liebe Grüße
          Ulrike

          Antworten
  2. Anni

    Hallo Ulrike,
    woher ist denn das kleine Vorratsglas mit Schraubverschluss in dem der Rote Beete Dip abgefüllt ist. Eure Bilder sehen immer richtig toll aus 🙂
    Liebe Grüße
    Anni

    Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Fast geschafft! Wie heißt du und wohin soll ich dir den Newsletter und das E-Book senden?

Durch die Eintragung erteilst du uns die Erlaubnis, dir per E-Mail weitere Informationen inkl. des E-Books zu senden. Mehr dazu in der Datenschutzerklärung.

You have Successfully Subscribed!

Hole dir das roh-vegane Basiswissen

Trage dich für meinen Newsletter ein und erhalte das roh-vegane Basispaket.

Vermeide typische Fehler und gewinne Sicherheit in der Nährstoffversorgung.

roh-veganes Basiswissen

You have Successfully Subscribed!

Fast geschafft! Wie heißt du und wohin soll ich dir den Newsletter und das E-Book senden?

Durch die Eintragung erteilst du uns die Erlaubnis, dir per E-Mail weitere Informationen inkl. des E-Books zu senden. Mehr dazu in der Datenschutzerklärung.

You have Successfully Subscribed!

Fast geschafft!


Wie heißt du und wohin soll ich dir den Newsletter und das Rezepte-E-Book senden?

 

Durch die Eintragung erteilst du uns die Erlaubnis, dir per E-Mail weitere Informationen inkl. des E-Books zu senden. Mehr dazu in der Datenschutzerklärung.

You have Successfully Subscribed!